Durch Weiterbildung persönliche Karriereziele erreichen: Skills steigern den Marktwert

16.06.2017

Durch Weiterbildung persönliche Karriereziele erreichen: Skills steigern den Marktwert 

Wer das nächste Karriereziel rascher erreichen will, tut gut daran, sich die nötigen Skills anzueignen. Stetige Weiterbildung ist bei der Jobsuche Trumpf und kann dem eigenen Marktwert Flügel verleihen. Die HR-Abteilung oder der Chef lassen sich dabei als Partner ins Boot holen - denn auch für Unternehmen sind qualifizierte Mitarbeiter Gold Wert.

Am Arbeitsmarkt zählen Wissen und Skills 

Jahre- oder gar jahrzehntelange Festanstellungen am gleichen Arbeitsplatz sind heute zur absoluten Ausnahme geworden. Denn auch das Arbeitsumfeld selbst befindet sich in einem laufenden Wandel: Neustrukturierungen von Unternehmen, Übernahmen, die Zusammenlegung oder Erweiterung von Geschäftsfeldern stehen heute an der Tagesordnung. Globalisierung und Digitalisierung treiben diese Prozesse weiter an. Auch die Anforderungen an Mitarbeiter verändern sich damit rasch. Es reicht somit nicht, sich auf den Lorbeeren der Vergangenheit auszuruhen - wer auf der Stelle tritt, droht am Arbeitsmarkt rasch den Anschluss zu verlieren. Bedeutet im Klartext: Der eigene Marktwert bei der Jobsuche hängt immer stärker von zeitlich aktuellen Qualifikationen ab, die durch entsprechende Nachweise belegbar sind. Das gilt umso mehr in Branchen, in denen die Halbwertszeit des Wissens ohnehin gering ist, wie etwa in der Technik, im IT-Bereich oder im juristischen Bereich. 

Stetige Weiterbildung erhöht Marktwert

Für Weiterbildungen lassen sich heute gleich mehrere gute Gründe anführen: Zum einen kann eine Kündigung heute jeden treffen und muss nicht immer selbst verschuldet sein. Zeitlich aktuelle Qualifikationsnachweise reduzieren das Risiko, bei der anschließenden Jobsuche ohne Perspektiven da zu stehen. Wer in wirtschaftlich schwachen Branchen arbeitet oder Funktionen ausübt, die künftig nicht mehr gefragt sein werden, kann sich durch Umschulungen neue Skills aneignen und damit neue Chancen am Arbeitsmarkt eröffnen. Auch Lücken im beruflichen Lebenslauf - etwa abgebrochene Ausbildungen - lassen sich zu einem späteren Zeitpunkt jederzeit schliessen, um den eigenen Marktwert zu erhöhen. Für Ambitionierte können sich gezielte Fort- und Weiterbildungen schliesslich als wahres Karriere-Sprungbrett erweisen. Beispielsweise eröffnet das MBA-Studium dem Techniker den Weg ins Management, die IT-Fachkraft qualifiziert sich durch entsprechende Kurse zur Projektmanagerin. Wer eine Führungsposition als Karriereziel anstrebt, kommt um Weiterbildungen kaum herum. 

Lernformen sind vielfältiger geworden

Lernen muss nicht unbedingt bedeuten, in Seminarräumen oder Hörsälen graue Theorie zu pauken. Zwar haben anerkannte Universitätsabschlüsse und andere formale Weiterbildungen nach wie vor ihren Wert. Doch auch im Unternehmen selbst lässt sich Wissen tanken: "Training on the Job" ist ein aktueller Trend, bei dem Weiterbildung und Arbeit stärker als bisher verzahnt werden. Durch Job-Rotation, Job-Enrichment oder Job-Enlargement erlangen Beschäftigte neue Skills, die sie unmittelbar am Arbeitsplatz anwenden können. Der Nutzen ist sowohl für den Arbeitgeber als auch Mitarbeiter hoch: Das Unternehmen schafft damit Arbeitskräfte, die punktgenau jene Anforderungen erfüllen, die im jeweiligen Job gefragt sind. Der Mitarbeiter erhält spannende Einblicke in andere Unternehmensbereiche und eignet sich zusätzliche Fähigkeiten an, die seine Attraktivität am Arbeitsmarkt und damit seinen Marktwert erhöhen. Häufig ist die Teilnahme an firmeninternen Fortbildungsprogrammen eine Voraussetzung dafür, um das nächste Karriereziel, etwa eine Beförderung, zu erreichen. 

Weiterbildung: Unterstützung vom Arbeitgeber einholen

Du willst Dich weiterbilden, aber bist Dir unsicher, wie Du es angehen sollst? Oder Du benötigst für eine Weiterbildung zusätzliche Freizeit? Sinnvoll ist es, den Arbeitgeber frühzeitig in die eigenen Pläne einzuweihen und - falls nötig - um Unterstützung zu bitten. Gemeinsam mit dem Arbeitgeber kannst Du Dein nächstes Karriereziel konkretisieren und die Schritte auf dem Weg dorthin festlegen. Erster Ansprechpartner ist in der Regel die HR-Abteilung oder Dein unmittelbarer Vorgesetzter. Die Personalabteilung kann Dir möglicherweise gezielte Fortbildungsprogramme im Unternehmen vorschlagen. HR-Verantwortliche kennen aber auch die Angebote am Weiterbildungsmarkt und wissen, welche Qualifikationen und Skills in der Branche künftig gefragt sein werden. Da auch das Unternehmen von hoch qualifizierten Mitarbeitern profitiert, beteiligen sich viele Arbeitgeber an den Kosten der Weiterbildung oder unterstützen Lernwillige durch Sonderfreizeit. Es lohnt sich in jedem Fall, Deinen Marktwert und damit Deinen Erfolg bei einer späteren Jobsuche nicht dem Zufall zu überlassen. Durch gezielte Weiterbildungen schaffst Du die besten Voraussetzungen, um auch morgen noch fit am Arbeitsmarkt zu sein.